Donnerstag, 30. Juni 2016

Prisha macht Pause!





Hallo Leute!

Wie ihr bestimmt schon gesehen habt, ist es hier sehr sehr ruhig geworden. Das finde ich sehr schade, aber ich kann mich halt nicht 4-teilen. Sagt Bescheid wenn das jemand schafft ;)

Im Mai hatte ich angekündigt in den Urlaub zu fahren, dies habe ich dann auch getan und kurz davor habe ich eine komplett neue Arbeitsstelle angeboten bekommen. Diese fängt nun am 01.07. an und ich weiß gar nicht so recht, was genau auf mich zukommt. Eins weiß ich allerdings, das es mir sehr viel Spaß machen wird und ich total neugierig bin.

Zudem hat sich in den letzten Wochen eine Leseflaute bei mir eingestellt - die habe ich zwar immer mal wieder, aber mit der Kombination "neue Arbeitstelle" bin ich wohl in den nächsten Wochen sehr ausgelastet. Also laßt mir Zeit mich daran zu gewöhnen bis sich das alles wieder eingespielt hat.

Wenn ich dann wieder komme, möchte ich mit einem überarbeiteten Blog auftrumpfen. Mal sehen...
Ich sage dann mal meinen Lesern einen schönen Sommer und macht das Beste drauß! In der Zwischenzeit könnt ihr mir gerne auf Instagram folgen, dafür bleibt immer etwas Zeit übrig. ;) Tanzt, lacht und singt wie das Wetter es zuläßt und seid glücklich!




Montag, 20. Juni 2016

Prishagram - Tortour de Ohr

Wißt ihr wie es ist, wenn man einfach so mal 2 Wochen verliert?

Ich kann momentan da ein ganz tolle Geschichte drüber schreiben/erzählen. Denn ich hänge schon in der 2. Woche mit meinen Ohrenschmerzen rum. Und wie jeder weiß, sind Ohrenschmerzen schlimmer als Zahnschmerzen.

Zuerst hatte ich mich aufgemacht zu meinem Ohrenarzt, der leider in Urlaub war. Also nichts wie ab zur Vertretung. Aha - Gehörgangsentzündung! Na toll... Tamponade, irgendwas als Salbe darauf - fertig! Schmerzen?? Ja, nehmen Sie Ibuprofen 500mg, da können Sie dann ruhig 3 Stück von nehmen.

Was für ein netter Arzt. *grummel*  Erst muß er das gesunde Ohr sehen, wie es aussieht, damit er sehen kann was am kranken verändert ist. Na gut - jeder hat seine Behandlungsmerkmale. Die Tamponade wurde so fest in das Ohr geschoben das mir alles weh tat und mir schwindelig wurde. Zumal er das auch nicht gerade angenehm gemacht hat. Nach 1 Std. musste ich diese entfernen, ich wäre sonst verrückt geworden vor Schmerzen. Also weiter mit Tabletten....

Nach guten 3 Tagen ging es besser, das Ohr war nicht mehr zugeschwollen, aber ich hörte nicht 100%ig auf dem rechten Ohr. Was sich nach weiteren 3 Tagen aber weiter gebessert hatte.
Nun hatte ich aber das Pech, das ich genau die gleichen Anzeichen auf dem linken Ohr auch bekommen habe. Dabei habe ich wohl einen großen Fehler gemacht und bin nicht sofort zum Arzt gelaufen. Da er mir ja schon reichlich weh getan hatte, wollte ich es wohl nicht wahrhaben das ich doch den Arzt aufsuchen sollte...

Also bin ich letzten Freitag dann doch um 8 Uhr wieder hin. Er meinte, es wäre auch eine Gehörgangsentzündung und das er wieder eine Tamponade legen müsste. Ich hatte ihn darauf aufmerksam gemacht, das er diesmal doch ein wenig vorsichtiger sein sollte, da er die letzte 1. ziemlich tief gelegt hätte und auch sehr eng.

Auf beides hat er keine Rücksicht genommen so das ich bei der Legung schon Schmerzen hatte und ich mit meinem Kopf immer wieder ausgewichen bin. Dabei hielt er mir oben das Ohr fest. Nachdem ich gesagt habe das ich nun noch mehr Schmerzen habe, meinte es das müsste so sein. Schließlich muss sich das Ohr nun erstmal nach dem Eingriff beruhigen, fragte ich ihn nach Antibiotika. Immerhin hatte ich das gleiche einige Tage zuvor auf dem anderen Ohr... Dies verneinte er und sagte ich soll auf Ibuprofen ausweichen...



Und jetzt kommts! Ich hatte noch mehr schlimmere Schmerzen als bei dem anderen Ohr. So das ich fast die Wände hochgegangen bin. Spät abends als ich mich dann vor Schmerzen ins Bett legen wollte und nur noch schlafen wollte, konnte ich des nicht. Ich habe geweint vor Schmerzen und mich entschieden die 116 117 (ärztlicher Notdienst bundesweit) anzurufen, ob ein HNO Arzt Notdienst hat.Zuvor habe ich das Stoffstückchen aus dem Ohr gezogen weil ich Erleichterung vermutet hatte. Dort wurde mir geraten, in die nächste HNO Klinik zu fahren, die 40 km entfernt liegt. Ich bin dort hin unter wahnsinnigen Schmerzen und bekomme gar kein Arzt zu sehen! Ein Pfleger kam auf mich zu, meinte man kann nichts machen außer Schmerztabletten zu geben und eine neue Tamponade. Darauf hin habe ich gesagt das ich Schmerztabletten schon von über 1000mg intus habe und ich keine Tamponade haben möchte. Sondern einfach nur etwas zur Schmerzberuhigung, schickte er mich glatt wieder weg. Ich werde ihm hier jetzt nicht unterlassene Hilfeleistung unterstellen, aber ich fühlte mich so!

Auf dem Weg zurück habe ich überlegt ob ich bei der Apotheke anhalte um wenigstens die Nacht irgendwie zu überleben. Dies habe ich dann getan und der Apotheker sagte mir, das ich auch kurzfristig bei solchen enormen Schmerzen 1 Tablette mehr nehmen könnte. Weiterhin soll ich mich nicht flach hinlegen und wenn es geht das Ohr warm halten - Kirschkernkissen o.ä.
So habe ich dann die Nacht gut überstanden und am nächsten Morgen habe ich nochmals die 116 117 angerufen, wo mir jemand einen HNO Arzt rausgesucht hat. Diesmal fuhr jemand mich, denn mir selbst war es nicht sehr geheuer, mit den Tabletten Auto zu fahren. Kaum angekommen war das Ohr untersucht. Aha, schwere Gehörgangsentzündung! Lockere (!!!) Tamponade mit Salbe, und Ohrentropfen mit Antibiotikern drin.

Da war dieses Gefühl... wunderbar! Kein Rauschen im Ohr, kein Blutdruck im Ohr zu spüren, keine Nadelstiche und zerren. Die Schwellung der Lympfknoten ging auch zurück, ich konnte die Stellen rund um das Ohr wieder anfassen.

Was für eine Erleichterung - was für eine Tortour!



Freitag, 17. Juni 2016

Gemeinsam lesen # 5


Nach einer sehr sehr ruhigen Zeit möchte ich nun wieder langsam loslegen. Deshalb heute wieder



von den beiden Schlunzen-Bücher Admins.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Gefühlt, seit einer halben Ewigkeit (weil momentan so wenig Zeit) lese ich "Fünf am Meer" von Emma Sternberg. Dies allerdings mal als Ebook, woran ich mich immer noch dran gewöhnen muss. Ich merke immer wieder das es mir mehr liegt ein richtiges Buch zu lesen.
Momentan bin ich auf Seite 103 von 308 Ebook Seiten.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


>>Ich bin froh, dass du dieses Haus geerbt hast, Linn, und nicht irgendjemand anderes.<<


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Ich finde es wunderbar. Bevor ich es mir bestellt hatte, stolperte ich bei der Mayrischen darüber. Dort hatte eine Angestelle es kurz vorgestellt, und ich war richtig enttäuscht. Sie schrieb über dieses Buch das es um 5 ältere Menschen am Meer geht... Halllo!?!? Gaaaaanz falsch!!!!
Ich hatte mir die Leseprobe trotzdem mitgenommen... Es geht nicht um die 5 älteren aber lustigen Leute die in dem Haus am  Meer wohnen. Es geht um Linn und ihr Leben!


4. In welcher Sprache liest du am Liebsten Bücher? Deutsch, Englisch oder in einer anderen Sprache?


Am allerliebsten lese ich in meiner Muttersprache deutsch. Es ist einfach entspannter. Englisch lese ich auch, aber das mache ich nur, wenn ich keine andere Möglichkeiten habe. Nicht weil ich nicht will oder kann, sondern weil ich deutsch einfach schneller lese. Im englischen verstehe ich auch alles - vielleicht ist das einfach Bequemlichkeit bei mir.



Dienstag, 14. Juni 2016

Montagsfrage # 69


Nach einer längeren Abwesenheit nun endlich ein Lebenszeichen von mir. Nicht nur, das ich zwischenzeitlich in Schottland war, sondern es hat sich auch so etwas getan. Aber zu erst die


von dieser Woche...
Wie immer beim Buchfresserchen zu finden!



Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Blitzvermerke) ein Buch für dich wertvoller oder mindern sie den Wert?


Zuerst einmal muss ich mal nachschlagen was Annotationen heißt! Ah ja - Ergänzungen also - wer mehr wissen möchte hier gehts zu Wiki .

Eigentlich ist jedes Buch für mich wertvoll. Egal ob alt oder neu oder gebraucht. Aber bei mir persönlich,  mache ich doch dort einen Unterschied. Und zwar gehe ich sehr sorgsam mit meinen Büchern um, d.h. ich versuche keine Leserille in den Rücken zu bekommen. Geschweige denn Eselsohren oder Flecken.

Bei Arbeitsbüchern gibt es einen kleinen Unterschied. Dort lasse ich Unterstreichungen zu und Vermerke. Ab und an gibt es dann auch ein Post-it! auf der Seite. Aber Flecken dürfen auch da nicht rein.

Einen passenden Grund dafür, wie sorgfältig ich mit meinen Büchern umgehe, fand ich bei meinem Vater.  Morgens war ich immer die 2. oder Dritte die in die Tageszeitung geschaut hat. Und oft genug hatte ich dann Marmeladen- oder Honigreste an der Zeitung. So das es geklebt hat ohne Ende. Teilweise weil man eventuell beim lesen neben dem Brot gegriffen hat oder es lag eine Kante unabsichtlich auf dem Honigbrot. Sowas sollte mir nie passieren und dafür habe ich gesorgt!